Visualizer

Dokumentenkamera

Präsentationen in Schulen, Universitäten und Firmen

Was ist eine Dokumentenkamera?

Eine Dokumentenkamera bzw. ein Visualizer ist eine flexible Kamera, die ein Objekt oder ein schriftliches Dokument aufnimmt und in echtzeit ein hochauflösendes, vergrößertes Bild auf ein Präsentationsgerät überträgt.
Die Dokumentenkamera dient also dazu, Gegenstände oder Texte aufzunehmen, zu vergrößern und über einen Beamer oder ein interaktives Board einer größeren Gruppe zu präsentieren.

Vorrangig kommen Dokumentenkameras in Schulen und Universitäten zum Einsatz, aber auch in Unternehmen finden Sie immer häufiger Verwendung.

Visualizer ist lediglich der englische Begriff für eine Dokumentenkamera.

In diesem Bericht zeigen wir technische Unterschiede der Dokumentenkameras auf, gehen auf die praktische Anwendung ein und stellen verschiedene Einsatzmöglichkeiten vor.

Objekte mit einer Dokumentenkamera darzustellen, ist wirklich kinderleicht

Gunnar Witting

0221 346 660 24

Anwendungsbereiche mit einer Dokumentenkamera

Eine Dokumentenkamera ist vielseitig einsetzbar. Am häufigsten wird eine Dokumentenkamera in Schulen und Universitäten verwendet um Texte zu vergrößern und per Beamer abzubilden. Markierungen im Text werden dann oft per Textmarker auf dem Blatt durch geführt. Auch Gegenstände werden auf diese Art und Weise oft vergrößert dargestellt, allerdings ist es hier schwer Markierungen vorzunehmen. Lediglich durch das zeigen mit dem Finger oder einem Stäbchen auf den Gegenstand können Details erklärt werden.
Es gibt aber auch die Möglichkeit, eine Dokumentenkamera mit einem Interaktiven System, also entweder mit einem interaktiven Kurzdistanz Beamer oder einem interaktiven Touch Display zu verknüpfen. Das ist besonders praktisch bei der Darstellungen von Gegenständen und ermöglicht, Markierungen und Beschriftungen vorzunehmen, wie auf unserem Bild unten zu sehen ist.
Hier haben wir ein technisches Objekt unter die Dokumenten Kamera gelegt und können es auf unserem Interaktiven Board sehen und dort direkt bearbeiten.
Selbstverständlich sind solche Anwendungen auch bei Besprechnungen in Unternehmen oder Handwerklichen Betrieben denkbar.
Auch in Kindergärten und Kindertagesstätten kommen Dokumenten Kameras zum Einsatz, um z.B. in einer Gruppe ein Bilderbuch anzuschauen.
Selbst eine kabellose Bildübertragung ist mit einer Dokumentenkamera möglich, indem man die Dokumentenkamera mit einem Laptop oder PC verbindet und das Signal von dort aus wireless zum Beamer oder Display weiter leitet.

Die Anwendungsbereiche einer Dokumentenkamera sind nahezu unbegrenzt und die Anwendung überall dort denkbar, wo etwas in vergrößerter Form dargestellt werden soll.

Bildqualität bei einer Dokumentenkamera

Die Bildqualität bei einer Dokumentenkamera ist ganz entscheidend. Allerdings ist für eine gute Bildqualität nicht nur die Auflösung verantwortlich, sondern auch ein hochwertiges Objektiv mit hoher Lichtempfindlichkeit.
Bei zu wenig Beleuchtung, sprich einem zu dunklen Raum entsteht oft ein körniges Rauschen wie man es z.B. von Handy Fotos im dunkeln kennt. Bei einer hohen Lichtempfindlichkeit des Objektivs der Dokumentenkamera reicht minimales Licht aus, um ein gestochen scharfes und klares Bild ohne Rauschen aufzunehmen.
Umgekehrt kann bei einer hochwertigen Optik das Licht was zu viel ist, sprich bei Überbeleuchtung, ausgeblendet werden. Dadurch ist der Einsatz einer Dokumentenkamera bei fast allen erdenklichen Lichtverhältnissen möglich, vorausgesetzt sie verfügt über ein hochwertiges Objektiv mit einer hohen Lichtempfindlichkeit.
Zusätzlich ist bei vielen Dokumentenkameras eine LED Leuchte im Arm verbaut, um den Gegenstand der unter der Kamera liegt punktuell zu beleuchten. Dadurch erhält man mit einer hochwertigen Dokumentenkamera stets ein ideales Ergebnis bei der Bildqualität.

 

Auflösung bei einer Dokumentenkamera

Wie auch bei Fernsehern und Beamern gibt es bei Dokumenten Kameras unterschiedliche Auflösungen.
Die am häufigsten verwendete Auflösung ist sicherlich die Full-HD Auflösung mit 1920x1080 Pixeln. Diese Auflösung kann bei fast allen Anwendungsbereichen verwendet werden, sei es beim übertragen von Texten, Zeichnungen, diversen Gegenständen oder Bildern.
Die Bildschärfe hängt allerdings nicht nur von der Auflösung ab, sondern auch von der Bildgröße. Umso größer das Bild ist, welches beispielsweise über einen Beamer übertragen wird, umso größer werden auch die Pixel. Deshlab kann es Sinn machen, auch bei vermeindlich einfachen Anwendungen eine Dokumentenkamera mit einer höheren Auflösungen zu wählen.

Ab einer Bildgröße von 3m würde eine Dokumentenkamera mit einer 4K Auflösung (3840x2160 Pixel) grundsetzlich Sinn machen.
Bei sehr detailierten Anwendungen, beispielsweise in der Medizin oder bei präzisen Zeichnungen, wo das Objekt durch eine Zoomfunktion extrem vergrößert wird, ist eine Dokumentenkamera mit einer 4K Auflösung auch durchaus sinnvoll, auch wenn das Bild auf einer relativ kleinen Projektionsfläche wie einem Monitor gezeigt wird.
Zu beachten ist, dass die Dokumentenkamera und das Projektionsgerät die gleiche Auflösung haben müssen. Eine 4K Dokumentenkamera mit einem XGA Beamer oder umgekehrt würde keinen Sinn ergeben, da nur eines der beiden Geräte die Auflösung aufnehmen bzw. wiedergeben kann. Wer sich eine 4K Dokumentenkamera anschafft, sollte also auch einen 4K Beamer oder einen 4K Monitor haben, damit das Objekt sowohl in 4K aufgenommen, wie auch in 4K wieder gegeben werden kann.
Dokumentenkameras mit einer geringeren Auflösung als Full-HD sind in der Regel veraltet und werden heute kaum noch hergestellt. Es gibt auch keinen Anwendungsbereich in dem eine Dokumentenkamera mit einer geringeren Auflösung als Full-HD sinnvoll wäre.

Zoom Funktion bei einer Dokumentenkamera

Die Zoom Funktion bei einer Dokumentenkamera ist ein sehr hilfreiches Feature, welches es ermöglicht Gegenstände, gewisse Bereiche eines Objekts, Textabschnitte oder Ähnliches extrem vergrößert darzustellen. Dadurch kann man die Abbildung noch deutlicher veranschaulichen und während dem Vortrag noch präzisere und genauere Angaben machen.
Allerdings hat nicht jede Dokumentenkamera eine Zoom Funktion. Darauf sollte man achten, bevor man sich eine Dokumentenkamera zulegt.
Ein weiteres praktisches Feature ist der Auto Focus, der die Dokumentenkamera automatisch scharf stellt, nachdem die Zoomfunktion genutzt wurde. Dies erspart Zeit und sorgt für einen reibungslosen Ablauf. Ein manueller Focus müsste jedes mal manuell betätigt werden und könnte zudem zu unpräzisen Ergebnissen führen.

Anschlüsse bei einer Dokumentenkamera

Eine Dokumentenkamera ist wie fast jedes mediale Gerät mit unterschiedlichen Anschlüssen bestückt. Während früher neben dem am häufigsten verwendeten VGA Ausgang auch oft der S-Video Ausgang und der DVI Ausgang verwendet wurden, ist heute der HDMI Anschluss der neue Standard. Auch eine Bildübertragung über einen USB Ausgang ist möglich.
Eine Dokumentenkamera kann an jedes Gerät angeschlossen werden, das Bilder wieder geben kann, sprich einen Beamer, einen Display, einen Laptop oder auch einen Rechner mit einem Monitor. Eine Wireless Signal Übertragung mit der Dokumentenkamera ist auch möglich, wenn die Dokumentenkamera z.B. an einem Laptop oder Rechner anschgeschlossen ist und das Signal von dort auch kabellos zu einem Beamer weitergeleitet wird.